Dim und dimmer

Ich nehme es gleich vorweg, die Suche nach einem Radiowecker mit DAB, der meinen uralten Sonoclock ersetzen soll, wird weitergehen.

Bei Amazon bestellte ich mir für gut 100 Euro (für einen Radiowecker!) den Hama DR36SBT, der auf dem Papier alle Anforderungen zu erfüllen schien. Die Einrichtung geht mit DAB gewohnt schnell, da weder Zeit noch Sender manuell eingestellt werden müssen. Das Display ist schön groß, insgesamt ist das Gerät optisch ok, wenn auch keine Schönheit. Der Sound ist allerdings nicht gut, viel zu dumpf. Es gibt zwar einen Equalizer mit einigen Voreinstellungen und einem Benutzermodus für eigene Einstellungen, doch irgendwie hat dieser Equalizer einen Bug, so dass die Einstellungen für Höhen und Tiefen nicht, oder erst irgendwann übernommen werden. Auch beim Einschalten war auf einmal der dumpfe Sound wieder da. Ich hab einiges probiert, konnte den Bug aber nicht sicher reproduzieren. Doppelminus für den Sound also wenn man den Preis des Radioweckers bedenkt.

Das Display macht einen guten Eindruck, leider kann man die Helligkeit in den Einstellungen nicht stufenlos sondern nur in vier Stufen regeln. Automatisch, dunkel, mittel und hell. Die Automatik funktioniert mit einem Helligkeitssensor auf den Gerät und hat noch eine noch dunklere Nachtdimmung als dunkel, die fast schon als aus bezeichnet werden kann.

Die Uhrzeit ist so dunkel, dass sie nachts nicht zu erkennen ist. Die roten Ziffern des Grundigs sind schon gut gedimmt, und etwas weniger wäre auch noch gut lesbar, aber seht selbst.
Tagsüber geht es mit der Automatik gut, das Display an sich ist auch schön, aber die Helligkeitsabstufung haben die Programmierer versaut.

Was könnte Hama tun, um den Wecker deutlich zu verbessern?

  • Am Klang arbeiten. Auch wenn bessere Lautsprecher nicht im Budget sind (sollte aber schon, bei diesem Preis), der Equalizer muss auf jeden Fall verbessert werden.
  • Die Helligkeit stufenlos einstellbar machen.
  • Eine konfigurierbare Mindesthelligkeit im Automatikmodus hinzufügen.
  • Die Weckzeit jeweils mit einem langen Druck auf die Weckzeitaste ein- und wieder ausschalten, vor allem beim wieder Einschalten muss man jedes Mal komplett durch die Weckzeit Konfiguration.
  • Die Haptik des Drehregler verbessern.
  • Radio ein- und ausschalten mit einem kurzen Druck auf den Drehregler. Warum muss man zum Ausschalten lang drücken?
  • Das Einstellungsmenü, sowie auch die zum Beispiel Lautstärke reagieren verzögert, wenn man etwas flotter am Drehregler dreht. Eine flüssigere Verarbeitung der Eingaben wird heutzutage einfach vorausgesetzt.
  • Alle Optionen im Handbuch dokumentieren.
  • Sich mit mir in Verbindung setzen, ich spreche gerne mit dem Programmierer persönlich.

Ich habe den Wecker wieder eingepackt und zurück geschickt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.